Engineering of Advanced Materials

Jump to navigation, content, additional informations.

Language selection

EAM

News & Events

Cluster of Excellence

Engineering of Advanced Materials

Media Coverage

2017 • 2016 • 20152014 • 2013 • 2012 • 2011201020092008


2017

RICHTFEST AM INTERDISZIPLINÄREN ZENTRUM FÜR NANOSTRUKTURIERTE FILME

Pressemitteilung FAU Link
News EAM Link

15. Mai 2017, Erlanger Nachrichten S. 35
Gebaute Wirklichkeit für Spitzenforschung
....Bayerns Innen- und Bauminister Herrmann: "Der IZNF Forschungsneubau ist ein leuchtendes Beispiel für die Symbiose von Forschung und Lehre und damit für den gesamten Wissenschaftsstandort Erlangen.....

___________________________________________________________

15. März 2017, Franken Fernsehen
Video: Der Herr der Risse: Zerstören für die Wissenschaft
Die meisten Jungs bauen und schrauben ja gerne Dinge zusammen – außer Erik! Ihn fasziniert vielmehr wie Sachen kaputt gehen. Wenn die Fossilien aus seiner Sammlung zerbrechen oder die Lieblingsschokolade ungeahnte Formen annimmt, dann ist Erik in seinem Element. Die Belastungsproben für Spielzeug und elterliche Nerven – Jahre später werden sie zur Berufung. Erik startet eine Karriere als und wird zu Professor Erik Bitzek, dem „Herrn der Risse“.
Link


2016

November 2016, Auszug aus der Festschrift - 50 Jahre Technische Fakultät, S. 232 - 244
Das Exzellenz-Programm an der FAU - Spitzenforschung an der Technischen Fakultät
Wolfgang Peukert - Alfred Leipertz - Annette Tyrach
Download (pdf) (4,3 MB)
Weitere Informationen: www.tf.fau.de/50-jahre

November 2016, friedrich 116 - forschungsmagazin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg
S. 10-14 Grenz(ge)schichten
Link

Oktober 2016, alexander 103 - aktuelles aus der Friedrich-Alexander-Universität
S. 18/19 Freie Sicht ins Innere des Körpers
Link (pdf)

Nanotechnologie aktuell, Ausgabe 09 2016, S. 22 - 29
Funktionale Partikelsysteme interdisziplinär erforschen
Prof. Wolfgang Peukert und Dr. Doris Segets
In Erlangen ist eine herausragende Forschungskompetenz rund um die Partikel­ technologie entstanden. In einem einzigartigen Ansatz arbeiten die methodisch orientierten Querschnittsdisziplinen Partikeltechnologie, Nanoanalyse und Mikro skopie, sowie Modellbildung und Simulation und die Fachrichtungen der verschiedensten Anwendungsbereiche eng zusammen.
Link

 

Juni 2016, alexander 102 - aktuelles aus der Friedrich-Alexander-Universität Link (pdf)
S. 4 An die Spaten
S. 5 Strukturen und Rohstoffe
S. 14 Kurze Wege in die Praxis 
S. 36 Wertvolles Wissen weitergeben
S. 40/41 Wer ist neu an der FAU?
S. 42 ERC Advanced Grant für EAM Member Steinrück

 


EAM-Poster-Ausstellung "Kleine Strukturen - große Wirkung" im Botanischen Garten Erlangen (Link)

Juni 2016, Wohin in Nordbayern
S. 10 Highlights 9.-15.6.

5. April 2016, Erlanger Nachrichten
Unter dem Mikroskop - Ausstellung im Botanischen Garten zeigt viele Oberflächenstrukturen

31. März 2016, Bürgerzeitung Erlangen heute Link

18. März 2016, MarktSpiegel Link

Frühling/Sommer 2016, Palmenblatt - Nachrichten aus dem Botanischen Garten
S. 2 Kleine Struktur - große Wirkung


18. Mai 2016, BR
Prof. Christoph Alexiou: Krebstherapie mit Nanopartikeln Link

15. Mai 2016, Frankenschau
Peter Wasserscheid über die Energie der Zukunft Link


Spatenstich für das interdisziplinäre Zentrum für Nanostrukturierte Filme am 6. Mai 2016

Pressemittelung EAM/FAU Link

Pressemittelung Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Link

10. Mai 2016, infranken.de
Uni Erlangen - Neues Zuhause für Spitzenforscher in Erlangen
Das "Interdisziplinäre Zentrum für Nanostrukturierte Filme" soll bis Ende 2018 auf dem Südgelände der Universität Erlangen entstehen
Link

8. Mai 2016, Erlanger Nachrichten
Spatenstich für Forschungsbau am Erlanger Südgelände - Interdisziplinäres Zentrum für Nanostrukturierte Filme der Erlanger Universität
Der Uni-Campus auf dem Südgelände wächst und gedeiht. Bis Ende 2018 kommt nun ein weiteres Forschungszentrum auf dem Gelände hinzu.
Link

Bilderschau: nordbayern.de
Link

6. Mai 2016, Franken kompakt, Film
Link

Juli 2016, Newsletter Cluster Nanotechnologie, Ausgabe 36, S. 5
Neuer Forschungsbau für nanostrukturierte dünne Filme in Erlangen
Link

1. Juli 2016 Nürnberger Nachrichten, S. 27
Erlanger Südgelände: Jede freie Ecke wird zugepflastert
Im Wohnungsbau würde man über Nachverdichtung sprechen. Auch auf dem Erlanger Südgelände wird jedes freie Fleckchen für einen Neubau genutzt.... In der oberen rechten Ecke ist ein weiterer Bauplatz zu erkennen. Dort entsteht zum einen das zukünftige Helmholtz-Institut und zum anderen ein Interdisziplinäres Zentrum für Nanostrukturierte Filme, kurz IZNF.....


5. Mai 2016, Nürnberger Nachrichten, S. 15
Hohe Hürden für den begehrten Elite-Status
"Wir sind selbstbewusst genug, um auf eine Qualifizierung in der neuen Runde der Exzellenzinitiative zu hoffen", sagt FAU-Präsident Prof. Joachim Hornegger ...

Februar 2016, Nanotechnologie aktuell, S. 22-29
Funktionale Partikelsysteme interdisziplinär erforschen
Die Partikeltechnologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist eingebettet in herausragende Forschungseinrichtungen wie den Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials - Hierarchical Structure Formation for Functional Devices (EAM) ...
Link (pdf)
Download gesamtes Heft

18. Februar 2016, Erlanger Nachrichten, S. 25
FAU soll sich um den Status Eliteuniversität bewerben
Bereits in den vorhergehenden Förderlinien habe die FAU mit der Graduiertenschule "Erlangen Graduate School in Advanced Optical Technologies" und dem deutschlandweit einzigen materialwissenschaftlichen Exzellenzcluster "Engineering of Advanced Materials" gepunktet ...

17. Februar 2016, Nürnberger Zeitung, S. 3
Spitzenforschung braucht mehr Zeit
Uni Erlangen-Nürnberg soll in der nächsten Exzellenzrunde punkten


2015

1. Dezember 2015, Bit express - dein digitales Radio
Aktuelle Bauvorhaben der FAU
Forschungsneubau Interdisziplinäres Zentrum für funktionale Filme - ab 0.58 Min. Link

24. Oktober 2015
Lange Nacht der Wissenschaften
Prof. Thorsten Pöschel: Unbeschwert forschen - Experimentelle Wege zur Schwerelosigkeit Link
Interview mit Prof. Peter Wasserscheid zur Revolution in der Energietechnik Link

28. Oktober 2015, Nürnberger Nachrichten, EXTRA SCHÜLER, S. 5
Warum hält der Gecko an der Decke?
.
...Prof. Peukert erklärt... wir haben beim Kinderprogramm den Nano-Forscher-Vortrag und die Experimentestation besucht und herausgefunden, wie der Lotuseffekt funktioniert, und warum der Gecko......

 

15. August 2015, Fränkischer Tag, S. 19
Erlangen wächst als Uni-Stadt
Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann lud zu einem interessanten Info-Spaziergang durch das Uni-Südgelände ein. Dabei wurden einige der bedeutenden Projekte vorgestellt.

12. August 2015, Nürnberger Zeitung
Spaziergang auf dem Uni-Südgelände
Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann (CSU, Mi.) hat gestern zum "Info-Spaziergang" auf das Südgelände der Uni Erlangen geladen (...) zu den künftigen Standorten des Exzellenzclusters "Engineering of Advanced Materials" (...).

Juli 2015, alexander 99 – aktuelles aus der Friedrich-Alexander-Universität
S. 10 Es zeichnet Erlangen wirklich aus
Wie der Exzellenzcluster junge Forscher fördert und ihnen eine planbare Karriere bietet

Link (pdf)

16. Juni 2015,  Erlanger Nachrichten
Landtag bewilligt neuen Uni-Forschungsbau
Auf dem Südgelände soll ein interdisziplinäres Zentrum für Dünnfilmtechnologie entstehen. (...) Die Friedrich-Alexander-Universität erhält einen 41,7 Millionen teuren Neubau zur Erforschung der Dünnfilmtechnologie. Diesen Beschluss hat gestern der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags gefasst. (...)

16. Juni 2015, Süddeutsche Zeitung - Ausgabe Bayern
96 Millionen Euro für Projekte in Mittelfranken
Es kann gebaut werden: Der Landtag hat knapp 96 Millionen Euro für drei Projekte in Nürnberg und Erlangen gebilligt. Die Universität Erlangen-Nürnberg bekommt 49 Millionen Euro für einen Forschungsneubau und eine neue Wärmeversorgung. (...) Der neue Forschungsbau soll die Universität auch mit dem Fraunhofer-, dem Max-Planck- und dem künftigen Erlanger Helmholtz-Institut verbinden. Geforscht werden solle dort zur Dünnfilmtechnologie. (...) Die Uni Erlangen-Nürnberg habe mit diesem Forschungsschwerpunkt ein nationales Alleinstellungsmerkmal

15. Juni 2015, Pressemitteilung des Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
SÖDER: 95,77 MILLIONEN EURO FÜR METROPOLREGION NÜRNBERG
Baumaßnahmen für FAU, TH und Polizeipräsidium Mittelfranken
Mit dem Interdisziplinären Zentrum für nanostrukturierte Filme kann an der Universität Erlangen-Nürnberg eine herausragende Forschungsinfrastruktur realisiert werden. Die FAU wird eine Spitzenforschungsuniversität mit internationaler Strahlkraft. Der Haushaltsausschuss billigte die Errichtung eines Forschungsbaus für ein interdisziplinäres Zentrum für nanostrukturierte Filme des Exzellenzclusters „Engineering of Advanced Material“ (...) Der Forschungsbau schafft zudem die Brücke zu den dortigen renommierten Kooperationseinrichtungen des Fraunhofer-Instituts IISB, des Max-Planck-Instituts des Lichts und des zukünftigen Erlanger Helmholtz-Instituts HI-ERN. Der Bereich der Dünnfilmtechnologie ist von außerordentlicher Bedeutung, da Dünnfilmsysteme relevant für entscheidende Technologiebereiche, wie Energie, Rohstoff- und Materialeffizienz, Kommunikations- und Informationstechnologie und Sensorik, sind. (...)
Link

_____________________________________________
NACHBERICHTE VON DER ACHEMA 2015
Pressemitteilung FAU/EAM

F&S Filtrieren und Separieren, 29, 2015 331 - 334
Charakterisierung von Pulvern und dispergierten Partikeln - Ein Achema-Rückblick - H. Lyko
... Analytische Zentrifugation und Ultrazentrifugation....Am Lehrstuhl für Festsstoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik der Universität Erlangen-Nürnberg wendet Johannes Walter die analytische Ultrazentrifuation zur Nanopartikelanalyse an......

Chem. Ing. Tech. 2015, 85, No. 11, 1454–1464
Prozesstechnik auf der ACHEMA 2015 - Dana Pfenning und Michael Kleiber
... Energietragende Stoffe ...Auf dem ACHEMA-Stand wurde ein Demonstrationsreaktor für die Dehydrierung vorgeführt, bei dem anschaulich die Umwandlung des gespeicherten Wasserstoffs in Strom vorgeführt wurde

__________________________________________________

6. Mai 2015, Nürnberger Zeitung, Seite 19
Neues Mikroskop und neuer Lehrstuhl für die Uni in Erlangen
Ein Blick in die Nano-Welt
Zehn Nanoteilchen verhalten sich zu einem Gummibärchen wie das Gummibärchen zum Mount Everest. So klein sind die Partikel, die Erdmann Spiecker erforscht. Der Professor bekommt den neuen Lehrstuhl für Mikro- und Nanostrukturforschung an der Uni Erlangen-Nürnberg. Und gleich noch dazu ein neues Mikroskop: Das Titan Themis3 200 ist einzigartig in Europa und macht die Atomstruktur in neuen Materialien sichtbar. (...) Erst wer genau hinsehen kann beginnt zu verstehen, so Wolfgang Peukert, Leiter des Exzellenzclusters EAM. (...)
Pressemitteilung FAU / EAM Link
Artikel auf nordbayern.de Link

Seite 26 – 28 Der Countdown läuft – Noch viel zu tun bis zur Langen Nacht der Wissenschaften
Sie kommt näher

Damit bei der Langen Nacht alles klappt, sind viele Mitarbeiter nötig
20. März –Das energieautarke Haus – ein gemeinsamer Programmpunkt der Didaktik der Physik und des EAMs
Link (pdf)

17. März 2015, Erlanger Nachrichten
1,9 Millionen Euro für die Forschung
Perfekte Geometrie von Solarzellen
Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) kann einen weiteren Erfolg im Wettbewerb um europäische Fördermittel verbuchen. Prof. Julien Bachmann erhält für sein neuestes Forschungsprojekt vom Europäischen Forschungsrat (ERC) 1,9 Millionen Euro. Das Ziel des Chemikers: effiziente Solarzelten aus nachhaltigen, günstigen Nanomaterialien zu entwickeln. (...)
Pressemitteilung FAU / EAM
Link

Februar 2015, alexander 97 - aktuelles aus der Friedrich-Alexander-Universität, S.13
Gebündelte Licht-Technik
Das Optical Imaging Center stellt Forschern Spitzenmikroskope zur Verfügung
Link (pdf)

S.15
Sechs Millionen für den Forschernachwuchs
Vier Nachwuchswissenschaftler punkten im harten Wettbewerb um die begehrten ERC Starting Grants - der Europäische Forschungsrat fördert ihre Projekte mit jeweils 1,5 Millionen Euro
Link (pdf)


Proteinreiche Beleuchtung

Pressemitteilung EAM Link

9. Oktober 2015, Bayerische Staatszeitung
LED-Lampen: Die Mischung macht's

26. September 2015, Trends der Zukunft
Link

22. September 2015, Wirtschaftswoche
Link

27. August 2015, Elektrotechniknet.de
Link

16. August 2015, Mittelbayerische Zeitung, S. 28
Erlanger Forscher finden Lösung für weiße LEDs
Wissenschaftler der Uni Erlangen haben zum weltweit ersten Mal weiße LEDs hergestellt, die auf fluoreszierenden Proteinen basieren.

21. Januar 2015, Factor A Green Energy
Link

21. Januar 2015, Photonics Media Link
Link


ACHEMA 2015

Pressemitteilung EAM Link

Chem. Ing. Tech. 2015, 87, No. 11, 1454–1464, 2015 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, DOI: 10.1002/cite.201500150
Prozesstechnik auf der ACHEMA 2015 von Dana Pfenning und Michael Kleiber
Etwa 3800 Aussteller, etwa 170 000 Besucher – die Kennzahlen der ACHEMA bleiben seit Jahren konstant hoch, so dass die ACHEMA auch diesmal wieder ihre Position als weltweit größte Messe für Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie festigen konn. (...) Auf der Seite 1460 – 1461 wird das am EAM / CBI ausgestellte Exponat eines Demonstrator-Prototyp zur Umwandlung von chemisch gebundenem Wasserstoff in Strom.

F & S Filtrieren und Separieren, Jahrgang 20 (2015) Nr. 5, 331 - 334
Charakterisierung von Pulvern und dispergierter Partikel. Ein Achema-Rückblick von H. Lyko
Die Charakterisierung von Pulvern oder Partikeln, die in Gasen oder Flüssigkeiten dispergiert sind ist eineunverzichtbare Messaufgabe für viele Herstellungs- oder Separationsprozesse. (...) Auf Seite 334 wird das auf dem EAM / CBI Gemeinschaftstand präsentierte Thema analytische Ultrazentrifugation behandelt.


2014

16. Dezember 2014, Schwabacher Tagblatt - Leute Extra
Europäische Förderung
Vier Nachwuchswissenschaftler der Uni Erlangen-Nürnberg konnten sich im härtesten Auswahlverfahren zur Vergabe europäischer Fördermittel durchsetzen. In den kommenden fünf Jahren unterstützt der Europäische Forschungsrat (ERC) die Projekte von Björn Braunschweig und Prof. Sabine Maier vom Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials EAM. ...
Pressemitteilung FAU / EAM Link

November 2014, FRIEDRICH
Beiträge von und mit EAM Mitgliedern im FRIEDRICH dem Forschungsmagazin der FAU
Titelthema 2014: Was ist Licht? Gesamtausgabe Link

Eine kurze Geschichte des Lichts von Professor Klaus Mecke S. 8 – 12 Link (pdf)

Was ist Licht? - Physikalische Größen sind nichts anderes als quantitative Metaphern
S. 18 - 21 Link (pdf) Prof. Klaus Mecke

Was machen wir mit Licht? – in der Industrie - Photonische Fügungen S. 86 - 93 Link (pdf)
u.a. Prof. Ulf Peschel

Was machen wir mit Licht? – in der Energiewirtschaft - Können Sie’s einpacken S. 96 – 105 Link (pdf)
u.a. mit Prof. Christoph Brabec, Prof. Dirk Guldi, Prof. Patrik Schmuki

Was machen wir mit Licht? – in der Energiewirtschaft - Ein Markt für die Sonne S. 111 – S.114 Link (pdf)
u.a. Prof. Peter Wasserscheid, Prof. Christoph Brabec

Was machen wir mit Licht? – in der Grundlagenforschung - Die Photonenflüsterer S. 117 – 121 Link (pdf)
u.a. Prof. Vahid Sandoghdar, Prof. Ulf Peschel, Prof. Patrik Schmuki

Was machen wir mit Licht? – in der Grundlagenforschung - Fänger des Lichts S. 122 – 125 Link (pdf)
Prof. Philip Russell und Prof. Vahid Sandoghdar, Prof. Bastian Etzold

 

28. Oktober 2014, Nürnberger Nachrichten, Seite 16
Autobahnen und Trampelpfade für Moleküle
Wissenschaftler der Uni Erlangen-Nürnberg entwickeln neue Katalysatorstoffe aus sogenannten Zeolithen
(...) Gemeinsam mit Prof. Martin Hartman vom Erlangen Catalysis Resource Center hat Schwieger im Erlanger Forschungscluster "Engineering of Advanced Materials" (EAM) jetzt einen neuen Katalysatortyp entwickelt. Das Besondere daran: Er besteht aus übereinander liegenden schichtförmigen Zeolithkristallen.
Link

26. September 2014, ARD-alpha
Leibnizpreisträger Prof. Dr. Peter Wasserscheid
Vom Bundessieger bei Jugend forscht! zum Leibnizpreisträger. Als Professor für chemische Reaktionstechnik entwickelt er ein neues Speicherverfahren für Wasserstoff und revolutioniert die Energiebranche.
Link

September 2014 chemie&more 04.14, Seite 2 - 3
Leitartikel Prof. Wolfgang Peukert
Fit for more - Partikeltechnologie als Querschnittsdisziplin

September 2014, Perspektiven Magazin von Bayern Innovativ - Next Generation Solar Energy, Seite 6-8
Interview mit Prof. Christoph Brabec Link
... Nordbayern scheint sich zu einem regelrechten Zentrum der Solarforschung zu entwickeln. „In Erlangen arbeiten Forscher mit Weltruf interdisziplinär zusammen. Dadurch hat sich Erlangen in den vergangenen 20 Jahren tatsächlich zu einem der besten Orte für die Solarenergie-Forschung entwickelt. Vieles geht von dem Exzellenzcluster „Engineering of Advanced Materials“ aus, einem Forschungsverbund an der Universität Erlangen-Nürnberg, der sich auf die Entwicklung neuartiger Materialien und Prozesse konzentriert. Ein Schwerpunkt des Exzellenzclusters, (...) sind die für die Dünnschicht-Photovoltaik notwendigen organischen Halbleiter und optoelektronischen Materialien.

September 2014 - BIOspektrum 05.14 Seite 486
Projekt zur Sicherheit von Nanopartikeln

Juli 2014 - alexander 95 - aktuelles aus der Friedrich-Alexander-Universität,
Seite 8 Wie Nanopartikel wirken Link (pdf)
Seite 12 Großes Bewegen um Kleines zu erforschen Link (pdf)

9. April 2014
Nanopartikel im Goldmantel
www.pro-physik.de Link
www.chemie.de Link

April 2014 - alexander 94 - aktuelles aus der Friedrich-Alexander-Universität, Seite 22-23
Doktoranden als Event-Manager — Nachwuchsforscher des Exzellenzclusters stellen Young Researchers' Day auf die Beine
Link (pdf)

12. Januar 2014, Frankenschau
Ideenschmiede - Uni-Labor FAU Erlangen-Nürnberg - Energiespeicherung / Carbazol
u.a. mit Prof. Dr. Peter Wasserscheid und Prof. Dr. Wolfgang Arlt

Januar 2014, Physik in unserer Zeit: Photonik: Treffpunkt Forschung, 45 (1), S. 6-7
Negative Masse bringt Lichtpulse in Fahrt
Alois Regensburger, Martin Wimmer, Christoph Bersch and Ulf Peschel


2013

17. November 2013, Sueddeutsche.de
Doppelt hält besser

Um gefragte Wissenschaftler zu gewinnen, müssen sich Hochschulen anstrengen. (...) Darum gibt es mittlerweile an vielen Unis einen "Dual-Career-Service". (...) In Erlangen jedenfalls sind alle zufrieden. Vojislav Krstic ist noch damit beschäftigt, seine Gruppe aufzubauen, sich um Drittmittelanträge zu bemühen und den Papierkram der Anfangsphase zu bewältigen. (...) Und die wissenschaftlichen Möglichkeiten seien jedenfalls um Längen besser als in Dublin. Krstic arbeitet an Nano-Elektronik, er untersucht, welche Eigenschaften etwa ein Material aus winzigen Objekten hat. Einer wie er kann sich über einen Sonderforschungsbereich mit dem sperrigen Namen 'Synthetische Kohlenstoffallotrope' begeistern, und über den Materialforschungs-Exzellenzcluster EAM sowieso.

29. Oktober 2013, Nürnberger Nachrichten, S. 8
Energiesparen mit winzigen Molekülen: Der Exzellenzcluster forscht an Nanopartikeln, die Licht einfangen oder Wärme abgeben können
Als ein ineinandergreifendes Räderwerk, dessen einzelne Komponenten eigenständig aktiv, aber auch interdisziplinär miteinander verknüpft sind — so stellt die FAU ihre Aktivitäten auf dem weiten Feld der Energieforschung dar. Auf der Campus-Seite haben wir in loser Folge die einzelnen Räder vorgestellt. Den vorläufigen Abschluss der Reihe bildet heute der Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials (EAM). Link zum Artikel

15. Oktober 2013, New Scientist Physics & Math by Michael Slezak
Light can break Newton's third law – by cheating
Isaac Newton just got cheated. Laser pulses have been made to accelerate themselves around loops of optical fibre, seeming to break the physicist's law that every action must have an equal and opposite reaction. The work exploits a trick with light that only makes it appear to have mass, so it is a bit of a cheat, but it may one day lead to faster electronics and more reliable communications. Link zum Artikel

15. Oktober 2013, Deutschlandradio Wissen
Traum vom Wunderantrieb: Lichtpulse können sich gegenseitig beschleunigen
Vor 15 Jahren hatte ein Forscherteam der NASA die Idee, einen so genannten diametralen Antrieb zu bauen: Sie wollten eine Abwandlung der Newtonschen Mechanik nutzen, wonach sich zwei Objekte mit positiver und negativer Masse permanent gegenseitig beschleunigen. Daraus ist bis heute nichts geworden, denn im freien Raum kann es gar keine Objekte mit negativer Masse geben. Dies würde gegen zu viele Grundgesetze der Physik verstoßen. Physiker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg haben (...)

Oktober 2013, WIM-Sonderausgabe Lange Nacht der Wissenschaften, S. 22
Neue Materialien - Die gesamte Wertschöpfungskette im Blick
Interview mit Professor Wolfgang Peukert Link zur Sonderausgabe

Oktober 2013, Mitgliederzeitung des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verbandes e. V, S. 17
Das Salz in der Suppe macht’s
Ohne Katalyse läuft kaum was in der Großchemie, bei der Wasserstoffenergie auch nicht. Ob Elektrolyse oder Brennstoffzelle - die Helfer sind unentbehrlich. Das gilt auch für die Aufspaltung von Methanol in Wasserstoff und Rest mittels Dampfreformierung.


Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg gegründet

Forschungsschwerpunkt liegt auf erneuerbaren Energien
Die FAU wird ihre international anerkannte Material- und Prozessforschung für die Erforschung und Entwicklung erneuerbarer Energiesysteme in das HI ERN einbringen. Als Keimzelle für das neue Institut diente der an der FAU seit 2007 etablierte Exzellenzcluster für Material- und Prozessforschung EAM (Engineering of Advanced Materials). Dort hat die FAU in den vergangenen Jahren wegweisende Erfolge in der Grundlagenforschung erzielen können, die nun für die Erforschung und Entwicklung erneuerbarer Energiesysteme nutzbar gemacht werden sollen.

Pressespiegel HI ERN
Pressemitteilung FAU
Pressemitteilung Forschungszentrum Jülich
Pressemitteilung Helmholtz-Zentrum Berlin


Kooperationsvertrag FAU / EAM und Procter&Gamble

Pressemitteilung FAU

15. August 2013, Metropolregion Nürnberg
Gutes für den Baby-Po - Erlanger Forscher suchen nach der Super-Windel
Saugstark muss sie sein und trotzdem trocken am Po: Die Windel, die sich Pampers-Hersteller wünschen. Ein Forscher-Team aus Erlangen sucht nun nach der Super-Windel. (...)

14. August 2013, Nürnberger Zeitung
Uni Erlangen forscht für die Industrie an Drogerie-Artikeln wie Windeln
Das High-Tech-Produkt für den trockenen Babypopo

(...) Die Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg hat jetzt eine Kooperation mit einem Konzern geschlossen, der die Erkenntnisse der Spitzenforscher für die Entwicklung seiner Ware nutzen will.

31. Juli 2013, Nürnberger Nachrichten
Uni sucht die Super-Windel - Kooperation mit einem Konzern
Wissenschaftler testen Material

Technisch geht es um die Saugfähigkeit von Kunststoffen und deren Haltbarkeit, ganz praktisch unter anderem um eine Art Super-Windel, der die Uni Erlangen-Nürnberg gemeinsam mit einem Konzern auf der Spur ist. (...)

30. Juli 2013, nordbayern.de
Erlanger Forscher tüfteln an Hochleistungswindel
Friedrich-Alexander-Universität kooperiert mit Weltkonzern Proctor & Gamble
Der Forschungsstandort Mittelfranken gewinnt weiter an Bedeutung (...)

30. Juli 2013, br-online.de
Wissenschaftler forschen an der Superwindel
Forschung für den Babypopo - diesem eher ungewöhnlichen Auftrag haben sich nun Wissenschaftler der Uni Erlangen-Nürnberg verschrieben. Realisiert werden soll dies durch eine Kooperation mit dem Konzern Procter & Gamble (P&G). (...)


ERC Starting Grant für EAM Professorin Ana Smith

Pressemitteilung FAU

09. August 2013, SZ Landkreisausgabe
1,5 Millionen Euro Preisgeld
Erlangen - Die Erlanger Nachwuchsforscherin Ana Smith erhält einen mit 1,5 Millionen Euro dotierten Preis des Europäischen Forschungsrates. (...)

09. August 2013, Nürnberger Nachrichten
Erlanger Professorin Ana Smith bekommt begehrte Auszeichnung
1,5 Millionen Förderung für die Forschung über Zellmembranen - Erkenntnisse sind wichtig für das Wissen um die Wirkung vieler Medikamente (...)

08. August 2013, br-online.de
Hochdotierter Preis für Nachwuchsforscherin
Die Erlanger Nachwuchsforscherin Prof. Dr. Ana Smith erhält einen Preis des Europäischen Forschungsrates. Er ist mit 1,5 Millionen Euro dotiert, gab die Uni Erlangen bekannt. (...)


12. August 2013, oekonews.at
"Gesalzene" Katalysatoren vereinfachen die Speicherung erneuerbarer Energien

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben jetzt Platin-Katalysatoren mit einer besonderen Beschichtung aus geschmolzenen, basischen Alkali-Salzen entwickelt. Diese „gesalzenen“ Katalysatoren beschleunigen die Wasserstofffreisetzung aus Methanol stark und erhöhen die Selektivität der Reaktion drastisch. (...)Link zum Artikel

Mai 2013: EAM Beitrag im Heft Nanotechnologie in Bayern / Nanotechnology in Bavaria, S. 52
Vom Partikel zur Funktion: Maßgeschneiderte Partikel für neue Hochleistungsmaterialien
Link zum Heft
From particles to functional materials: Customized particles for new high-performance materials
Link zum englischen Heft 

Mai 2013: Chemie&more 2.13, S. 10 - 14
Partikeltechnologie: Neues an den Grenzflächen - Funktionale Partikelsysteme für innovative Anwendungen und Verfahren Link zum Heft

April 2013, Magazin HAUTE INNOVATION
Auxetische Materialien
FAU-Forscher entwickeln Strukturen mit völlig neuen Eigenschaften

Link zum Beitrag

 

02. Mai 2013, Process.vogel.de
Katalysatoren für die chemische Energiespeicherung
... Damit die Reaktion auch dezentral in kleineren Reaktoren bei möglichst niedriger Temperatur effektiv und selektiv ablaufen kann, werden dringend verbesserte Katalysatoren benötigt. Das Team um Peter Wasserscheid und Jörg Libuda von der Universität Erlangen-Nürnberg hat jetzt einen solchen verbesserten Katalysator entwickelt. Es handelt sich dabei um Platin-Nanopartikel, die auf einem Träger aus Aluminiumoxid aufgebracht sind. ...

30. April 2013, Nordbayern.de
Energiewende: Uni hat die wissenschaftliche Kompetenz
... Präsident Grüske, der auch Vize-Vorsitzender des Universitätsbundes ist, wies auf die vielen ineinander verzahnten technologischen und naturwissenschaftlichen Forschungsbereiche hin. ...
...Schließlich das Exzellenz-Zentrum für Materialforschung (Engineering of Advanced Materials) mit 80 Millionen Euro Fördergeldern und das geplante Helmholtz-Institut, mit dem eine weitere namhafte Forschungseinrichtung nach Erlangen käme. ... Link zum Artikel

12. Februar 2013, klima-wandel.com
EU-Forschungsprojekt SusFuelCat erforscht die Erzeugung von Wasserstoff aus nasser Biomasse
... Koordinator von SusFuelCat ist Prof. Bastian J. M. Etzold, der 2010 im “Rising Star”-Programm des EAM auf eine Juniorprofessur für Katalytische Materialien an der FAU berufen wurde: “Das Konsortium ist sich sicher, mit der neuen Entwicklung den Anteil an nachhaltig produzierten Energieträgern in Zukunft zu steigern und so einen entscheidenden Beitrag zur Energiepolitik der Europäischen Union zu leisten”, erläutert Prof. Etzold. “Darüber hinaus sollen die Erkenntnisse dazu dienen, wirtschaftlichere Katalysatoren auch in verwandten Prozessen verwenden zu können.” ...

23. Februar 2013, Nürnberger Zeitung, S. 2
Leibniz-Preisträgerin Merklein: Eine Frau der Superlative Erlanger Professorin erhält den mit 2,5 Millionen Euro dotierten »Deutschen Nobelpreis« - Faszination auf der Baustelle entdeckt. Marion Merklein scheint Superlative anzuziehen: Die Ingenieurin ist die erste Professorin für Maschinenbau an der 1966 gegründeten Technischen Fakultät der Friedrich- Alexander-Universität (FAU) Erlangen- Nürnberg - und deren erste Dekanin. Im März bekommt Merklein den renommierten Leibniz-Preis. Als Jüngste der Geehrten in diesem Jahr.

8. März 2013, Abendschau BR
Portrait von Professor Marion Merklein Link

19. März 2013 Bayrisches Fernsehen
Deutscher Nobelpreis - Leibniz-Preis für Erlanger Professorin 

13. Februar 2013, Neue Züricher Zeitung, S.54
Wasserstoffspeicher für den Hausgebrauch. Organische Flüssigkeiten versprechen einfachere Handhabung und reduzierte Sicherheitsvorkehrungen
Strom aus Wind und Sonne ist wetterunabhängig, deshalb sind Verfahren gefragt, mit denen sich in Spitzenzeiten gewonnene Energie speichern lässt. Organische Flüssigkeiten könnten dies nachhaltig vereinfachen.  ..... Das Team um die Erlanger Verfahrenstechniker Peter Wasserscheid und Wolfgang Arlt favorisiert organische Flüssigkeiten als Wasserstoffspeicher. Diese könnten wie Heizöl transportiert und in Tanks gelagert werden. Die Bevölkerung braucht sich kaum umstellen, lautet ein Hauptargument der Forscher....

12. Februar 2013
research-in-germany.de / chemeurope.com / renewableenergymagazine.com
Producing hydrogen form wet biomass

... Bastian Etzold, Junior Professor for Catalytic Materials at the Excellence Cluster "Engineering of Advanced Materials" at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) is responsible for initiating an coordination the international project. The European Union will fund SusFuelCat from 2013.....


2012

Einweihung von zwei Neubauten des EAM 

Pressemitteilung FAU

30. November 2012, Bayerische Staatszeitung, S. 42
Ein weiterer "Finger"
Der Neubau eines Forschungsgebäudes für Partikelsynthese und Optik an der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg ist als Maßnahme des übergeordneten Exzellenzclusters "Engineering of Advanced Materials" ebenfalls als "Verdichtungsmaßnahme" auf dem Südgelände errichtet worden und konnte im Juni 2012 nach zwei Jahren Bauzeit in Betrieb gehen. Der Neubau orientiert sich an der städtebaulichen Struktur der benachbarten Institutsgebäude und ragt als weiterer "Finger", analog zum damaligen Entwurfs- und Struktur-Gedanken der Verfahrenstechnik, in das parkähnliche Gelände. (...)

12. Oktober 2012, Nürnberger Zeitung, S. 30
Spitzenforschung braucht eben Platz
Exzellenzcluster bezog Büros und Labore in zwei Neubauten am Erlanger Südgelände
Endlich mehr Platz! Mit einem feierlichen Akt und Vertretern der lokalen und regionalen Politprominenz wurden auf dem Erlanger Südgelände der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg zwei Neubauten des Exzellenzclusters "Engineering of Advanced Materials", kurz EAM eingeweiht. (...)

12. Oktober 2012, Nürnberger Zeitung, S. 14
Mehr Raum für kleinste Teilchen
Neubauten an der Universität Erlangen eingeweiht
ERLANGEN - Obwohl Wolfgang Peukert mit winzigen Partikeln arbeitet, ist es in den alten Labors irgendwann zu eng geworden. "Meine Kollegen waren über ganz Erlangen verteilt", sagt der Chemieingenieur. In den beiden neuen Gebäuden, die Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) und Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestern einweihten, können nun alle gemeinsam forschen. Künftig stehen den Wissenschaftlern mehr als 3880 Quadratmeter auf dem Südgelände der Uni Erlangen-Nürnberg zur Verfügung. (...)

11. Oktober 2012, Süddeutsche Zeitung
Zerteilt, zerhackt, verbrannt
Die Materialforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg ist deutschlandweit einzigartig. Für die Arbeit im Nano-Bereich erhalten die Wissenschaftler nun neue Labore und eine Technikhalle. 14 Millionen Euro hat der Freistaat in dieses Zukunftsfeld investiert. (...)

11. Oktober 2012, Bayerischer Rundfunk
Gebäude für Materialforschung eingeweiht

Auf fast 4.000 Quadratmetern kann die Uni Erlangen-Nürnberg künftig verschiedene Forschungsdisziplinen bündeln. Möglich wird dies durch zwei neue Gebäude für Materialforschung, die am Donnerstag (11.10.12) eingeweiht wurden.


11. August 2012, Erlanger Nachrichten, S. 1
Licht ist auch unsichtbar

Physiker der Universität gelang der experimentelle Nachweis
Erlangen - Physiker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben erstmals experimentell nachgewiesen, dass ein optisches System von einer Seite quasi unsichtbar sein und von der anderen wie ein Spiegel wirken kann. ...Gemeinsam mit dem Erlanger Max-Plank-Institut und Kollegen aus den USA konnten die Forscher dieses Prinzip nun auf die Optik übertragen und auf Lichtpulse in einem großen Netzwerk anwenden.

29. Juli 2012, derStandard.at
Hochleistungs-Schaltkreis aus Graphen entwickelt
Das auf einem Siliziumkarbid-Kristall gewachsene Graphen wird in Leiterbahnen strukturiert und teilweise mit Wasserstoff behandelt. Dadurch wird erreicht, dass Strom (im Bild: blaue Elektronen) über Graphen-Kontakte (schwarz) in den Siliziumkarbidkristall fließt und durch wasserstoffbehandelte Graphen-Kontakte (rot/gelb) kontrolliert werden kann. Neue Methode kombiniert Graphen mit Siliziumkarbid zu robustem und schnellem Transistor.
Link zum Artikel


25. Juli 2012, LaborPraxis Online
Leistungsfähige Transistoren aus Graphen und Siliziumkarbid
Physiker der FAU haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich aus Graphen und Siliziumkarbid leistungsfähige integrierte Transistoren mit sehr guten Schalteigenschaften herstellen lassen.
Link zum Artikel

16. Juni 2012, Nürnberger Nachrichten, S. 4
Erlanger Uni zählt zu den Gewinnern
Die Hochschule profitiert bis 2017 von der Exzellenz-Initiative des Bundes und der Länder. Mit insgesamt 2,7 Milliarden Euro wollen Bund und Länder Spitzenforschung an deutschen Hochschulen fördern. Die Universität Erlangen-Nürnberg darf sich zu den Gewinnern rechnen.

18. Mai 2012, Bayerische Staatszeitung
Wenn weder die Sonne scheint, noch der Wind weht
(...) In Erlangen soll das Problem der erneuerbaren Energien gelöst werden. Dort soll bis Ende 2013 in Kooperation des Energie Campus Nürnberg der Universität Erlangen-Nürnberg und der Stadtwerke Erlangen ein so genanntes "energiehandelndes Haus" realisiert werden. Es soll der Prototyp eines Gebäudes sein, das regenerativ erzeugten Strom speichern und bei Bedarf ins Netz abgeben kann. Gleichzeitig wird das Gebäude mit der Abwärme des Speichervorgangs im Winter beheizt bzw. im Sommer gekühlt.
Link zum Artikel

10. Mai 2012, Erlanger Nachrichten, S. 3
Forscher prämiert - Fürther Grundig-Preis geht an Chemie-Professor
Zum dritten Mal ist in Fürth der Max-Grundig-Gedächtnispreis an einen Wissenschaftler verliehen worden. ... Preisträger ist Andreas Hirsch von der Uni Erlangen. (...) Hirsch ist Inhaber des Lehrstuhls für Organische Chemie und genießt "weltweite Anerkennung", wie es in der Laudatio hieß. (...)

20. April 2012, Erlanger Nachrichten, S. 10
FAU und Merck kooperieren - Neue Hybridmaterialien für energieeffizientere Prozesse
Der Exzellenzcluster "Engineering of Advanced Materials"(...) und Merck kooperieren auf dem Gebiet neuer Hybridmaterialien für energieeffizientere Prozesse.

12. März 2012, Hessen-Nanotech
Merck und Universität Erlangen kooperieren auf dem Gebiet neuer Hybridmaterialien für energieeffizientere Prozesse
Merck und der Exzellenzcluster „Engineering of Advanced Materials (EAM)“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg haben heute ihre Kooperation auf dem Gebiet neuer Hybridmaterialien für energieeffizientere Prozesse bekannt gegeben. Im Zentrum dieser neuen strategischen Kooperation stehen katalytische Stoffumwandlung, Gasreinigung und neue funktionelle Oberflächen. 

14. März 2012, Deutsche Industrieauskunft
14. März 2012, Process Link zum Artikel
14. März 2012, Chemie.de Link zum Artikel
14. März 2012, Chemeurope.com Link zum Artikel
15. März 2012, Korea IT Times Link zum Artikel

07. März 2012, Süddeutsche Zeitung, S. 38
Die Ausgezeichneten - Sie programmieren Roboter, spüren Bakterien auf oder ergründen das Lachen – Akademie der Wissenschaften beruft sechs junge Forscher ins Förderkolleg
(...) Sabine Maier bewarb sich in Erlangen – ohne zu wissen, wo die Stadt liegt. (...) Als für den Erlanger Exzellenzcluster für neue Materialien und Prozesse eine Junior-Professur ausgeschrieben war, bewarb sie sich, „ohne zu wissen, wo Erlangen überhaupt liegt“. Vom sonnigen Kalifornien ins eher graue Franken – Maier liebt die Herausforderung und fühlt sich wohl in ihrer neuen Umgebung. Mit Akribie erforscht sie, wie sich Moleküle an bestimmten Oberflächen anhaften. (...)

22. Februar 2012, Süddeutsche Zeitung, S.34
Die Universitäten müssen sich dem Wettbewerb stellen
Karl-Dieter Grüske, seit 10 Jahren Präsident der Uni Erlangen-Nürnberg, hält Veränderungen in den Fakultäten für unabdingbar, um im Kampf um Fördergelder zu bestehen.
(...) Unser laufendes Exzellenzcluster in den Materialwissenschaften und die Graduiertenschule zu Optischen Technologien eröffnen uns zusammen mit dem Max-Planck-Institut auch enorme Chancen. Wir bekommen dadurch Professoren, die wir sonst nie bekommen hätten, oder können Sie bei uns halten. (...)

16. Februar 2012, Spezial des Zeitverlags - Wie wird geforscht in Bayern, S. 6
Vernetzte Unis: Wenn Unternehmer auf den Nachwuchs setzen
(...) im Cluster "Engineering of Advanced Materials - Hierarchical Structure Formation for Functional Devices" (EAM) der Universität Erlangen-Nürnberg befassen sich die Wissenschaftler mit der Entwicklung von Hochleistungsmaterialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften. Alle vier erforschten Materialbereiche werden früher oder später Auswirkungen auf unser tägliches Leben haben. (...) Experten wollen so die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung moderner Funktionsmaterialien schließen. (...)

08. Februar 2012, Nürnberger Zeitung - Hochschule & Wissen
Chemie kann die Energiewende ermöglichen
Professor Peter Wasserscheid erforscht die effektivere Nutzung von Rohstoffen
(...) Bei der Suche nach Energiespeichersystemen, die Solarstrom auch nachts zur Verfügung stellen können, ist sein Lehrstuhl ebenfalls ganz vorne. In Kooperation mit mehreren Erlanger Kollegen des Exzellenzclusters „Engineering of Advanced Materials“ wird untersucht, welche Eigenschaften bei flüssigen Wasserstoffträgern – Stichwort „Carbazol-Forschung“ – notwendig sind, um sie in verschiedenen Anwendungsszenarien einzusetzen.(...)
Link zum Artikel und Video

10. Januar 2012, PASSWORD, Seite 9
Wie man in der Materialforschung zukunftsweisend und interdisziplinär ist
Der Exzellenzcluster "Engineering of Advanced Materials - Hierarchical Structure Formation for Functional Devices" (EAM) an der Universität Erlangen-Nürnberg veröffentlicht seine Forschungsthemen und -inhalte künftig als Lerneinheiten auf der Bildungsplattform ChemgaPedia von FIZ Chemie.


2011

30. Dezember 2011, Nürnberger Zeitung
Wissenschaftsstadt mit eigenem Lehrstuhl
Das Technikum Neue Materialien in Fürth trumpft mit Innovationskraft
(...) Im Gepäck: der aus Alublech und Titan gefertigte Roboterarm. Er wiegt nur ein Drittel herkömmlicher Guss-Arme und kann das Sechsfache seines Eigengewichts heben. Bisher gebräuchliche Roboterarme tragen nur das Zweifache ihres Gewichts. Ein Jahr hat der aus Fürth stammende Ingenieur Wolfgang Böhm (28) dazu gebraucht, um das raffinierte Teil am Lehrstuhl von Prof. Dr. Marion Merklein zu entwickeln.
Link zum Artikel

16. Dezember 2011, Nürnberger Zeitung
"Es gibt tolle Ansätze" - Photovoltaik-Forscher arbeiten an neuen Lösungen.
Interview mit Frau Dr. Silke Christiansen (MPL, EAM)

16.12.2011, Nürnberger Zeitung, Stadt Erlangen, S. 2
Von der Photovoltaik elektrisiert
Drei Tage lang stand die Universität Erlangen im Zentrum der internationalen Solarenergie-Forschung. Dutzende international renommierter Experten diskutierten im Erlanger Schloss über die nächste(n) Generation(en) der Photovoltaik, effizienter, flexibler und preiswerter.


Auxetische Materialien 

Pressemitteilung FAU

16. Januar 2012, DRadio Wissen
Auxetik - Dick statt dünn
Eine Reportage von Peter Kaiser
Interview mit Professor Carolin Körner, Koordinatorin EAM-Forschungsbereich Leichtbau, Lehrstuhl für Werkstoffkunde und Technologie der Metalle, FAU Erlangen-Nürnberg zu Auxetischen Strukturen

27. November 2011, WELT am Sonntag, S. 67
Stoff zum Staunen
Auxetisches Material ist seltsam: Wenn man daran zieht, wird es nicht nur länger, sondern auch breiter. Und es kann noch mehr.

27. November 2011, Welt-Online
Wunder-Stoff fasziniert mit bizarren Eigenschaften
Auxetisches Material wird beim Ziehen breiter und beim Eindrücken fester. In der Praxis heißt das: Sofapolster hängen nicht mehr durch, Westen lassen Geschosse abprallen. Bohrt sich der Finger in den Fußball, scheint die Kugel dagegen zu arbeiten und versteift sich an dieser Stelle. (...)
Link zum Artikel

01. November 2011, Medizin & Technik
Auxetische Werkstoffe aus Metall: Interessante Eigenschaften für Implantate
Zieh – und das Teil wird breiter

Solche Strukturen für die neuen Materialien lassen sich nicht nur aus Titan, sondern auch aus Polymeren oder Keramiken realisieren. Letztere erreichen aber nicht die Festigkeit, die für lasttragende Implantate erforderlich wäre. Wie ein Körper auf Zug oder Druck reagiert, hängt von seinen inneren Strukturen ab. Diese haben Forscher aus Erlangen so lange variiert, bis sie zu Materialien kamen, die mit den gewohnten nicht mehr vergleichbar sind.
Link zum Artikel

04. Oktober 2011, Beschaffung aktuell, Seite 53
Materialien, die breiter werden, wenn man daran zieht
Die Erfahrung lehrt, je stärker ein elastisches Gummiband in die Länge gezogen wird, desto schmaler wird es. Wissenschaftler beschäftigen sich mit Materialien, die ganz gegensätzlich reagieren: Sie werden beim Strecken breiter und beim Zusammendrücken schmaler. Diese neuen, sogenannten auxetischen Materialien besitzen wertvolle mechanische Eigenschaften. (...)
Link zum Artikel

Oktober 2011 DGM aktuell, S. 6
Materialien, die breiter werden, wenn man daran zieht
(...) Die Erlanger Forscher aus den Bereichen Leichtbau und Modellierung des Exzellenzclusters "Engineering of Advanced Materials" haben diese ungewöhnlichen Strukturen entworfen und optimiert.
Link zum Artikel


11. Oktober 2011 ZEIT WISSEN
"Ich experimentiere im Schweben"

Parabelflüge erlauben Versuche in Schwerelosigkeit - zum Beispiel Tests mit Stoßdämpfern.

10.10.2011, dradio.de, Deutschlandfunk
Stöße gegen Stöße - Erlanger Forscher entwickeln neue Dämpfersysteme in der Schwerelosigkeit
Schwingungsdämpfer werden in Waschmaschinen, Windkraftanlagen, großen Bohrmaschinen oder auch Eisenbahnbrücken verbaut. Meist stecken hinter solchen Dämpfern sehr komplizierte Systeme. Doch es geht auch anders. Daran arbeiten Forscher der Uni Erlangen in der Schwerelosigkeit.
Link zum Artikel

27. September 2011, Nürnberger Zeitung
Forschung außerhalb des Schwerkraftbannes Erlanger experimentierten bei Parabelflügen
Jonathan Kollmer (30) ist Physiker am Lehrstuhl für Multiscale Simulation of Particulate Systems der Universität Erlangen-Nürnberg. Zusammen mit Kollegen forscht er an granularen Dämpfern – vor kurzem sogar in der Schwerelosigkeit. (...)
Link zum Artikel

29. September 2011, Beitrag in 3Sat Nano
Mit Ultraschall und Seife zu neuen Computerchips
Einschichtiges Graphen erlaubt neue Anwendungen
Erlanger Forscher können Graphen in großen Mengen herstellen. Damit rücken Computer und Bildschirme auf Kohlenstoffbasis einen Schritt näher.
Link zum Beitrag

02. September 2011, Kieler Nachrichten online
Internationale Konferenz in Kiel - Schönheit unter dem Mikroskop
(...) Am Donnerstag wurden die ästhetisch schönsten Mikroskop-Aufnahmen in einem "Best Image Contest" ausgezeichnet. (...) Der zweite Platz ging an Benito Vieweg, Universität Erlangen-Nürnberg.


Energie tragende Stoffe als neue Energiespeichermedien

Besondere Aufmerksamkeit erfährt derzeit ein aktueller Forschungsartikel der FAU-Professoren Arlt und Wasserscheid (Energy and Environmental Science, Link). Die beiden Erlanger Forscher beschreiben darin ein neuartiges Konzept zur Speicherung und zum Transport regenerativer Energie innerhalb der heutigen Tankstellen-Infrastruktur, das eine einfache Nutzung regenerativ erzeugter Energie für die Mobilität erlauben könnte und ein Weg ist, diese grundlastfähig in den elektrischen Netzen zu machen. Mittlerweile haben u. a Spiegel-online, Financial Times Deutschland und AutoBild über die neue Technologie berichtet, zahlreiche Fernsehsender (u.a. ZDF, RTL) haben Dreharbeiten an den Lehrstühlen durchgeführt.

Pressespiegel


29. Juli 2011, Innovations Report
In der Lichtfalle: IPHT Jena optimiert Solarzellen
Wissenschaftler des Institutes für Photonische Technologien (IPHT) stellen ein innovatives Herstellungsverfahren für Nanodrähte vor. Mit ihm kann eine neue effiziente Generation von Solarzellen realisiert werden. (...) Darüber hinaus wurde das Team mit dem dritten Platz im Last-Minute Demonstrator Award des Excellence Clusters "Engineering of Advanced Materials" der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ausgezeichnet.
Link zum Artikel

12. Juli 2011, Nürnberger Nachrichten
Akademischer Glanz steht Fürth ziemlich gut
Lange war Fürth die einzige Großstadt Bayerns ohne Hochschule. Das änderte sich vor fünf Jahren. Inzwischen nennt man sich selbstbewusst „Wissenschaftsstadt“ und wird von Uni und Freistaat mit zusätzlichen Forschungseinrichtungen belohnt. (...) Die Arbeitsgruppe mit dem sperrigen Namen „Neue Materialien und Fertigungsprozesse für Komponenten in der Verfahrenstechnik“ wird jetzt schon fast ausschließlich als „VerTec“ geführt. Dort sollen Forscher des Erlanger Exzellenzclusters Neue Materialien (EAM) ihre Erkenntnisse in neue Produkte umzusetzen.
Link zum Artikel

28. März 2011, Erlanger Nachrichten, S.1 und S. 13
FAU Chemiker sorgen für Aufsehen - Wichtiges Herstellungsverfahren
Erlanger Chemiker haben ein vereinfachtes Verfahren zur Herstellung von künstlichen Kohlenstoffstrukturen entwickelt. (...) Prof. Andreas Hirsch und sein Doktorand Jan Englert haben ihre Ergebnisse jetzt im Fachmagazin "Nature Chemistry" veröffentlicht.

21. Januar 2011, Nürnberger Nachrichten
Millionen für Erlanger Forscher

Zehn Advanced Grant-Stipendien der EU gehen nach Bayern
München - Zehn Wissenschaftler an bayerischen Universitäten können sich über insgesamt 20 Millionen Euro für ihre Forschungsprojekte freuen: Sie erhalten Stipendien des Europäischen Forschungsrates (ERC). Unter sind auch zwei Erlanger Professoren. 


2010

06. November 2010 Neuburger Rundschau, S. 37
Von Hyperbeln und Parabeln
INI.Jugend.Kolleg: Was Design und Funktion miteinander verbindet
Professor Dr. Michael Stingl vom Exzellenzcluster an der FAU Erlangen-Nürnberg brachte den jungen Menschen den Zusammenhang zwischen funktionalem Design und der Mathematik nahe: "Nach der Devise 'form follows function' spielen im industriellen Design und in der modernen Architektur funktionale Anforderungen genauso wie ästhetische Aspekte eine entscheidende Rolle. (...)


Alfried-Krupp-Förderpreis 2010 für EAM Professorin Jana Zaumseil

Pressemitteilung FAU

27. Dezember 2010, Süddeutsche Zeitung, S.39
Das Leuchten der Transistoren
Jana Zaumseil hat für ihre Forschung über Nanoelektronik an der Uni Erlangen schon einen Millionenpreis erhalten.

17. November 2011, BILD, S. 5
1 Mio. Euro für Erlanger Professorin

16. November 2010, Erlanger Nachrichten, S. 14
Junge Professorin geehrt
Jana Zaumseil erhielt den Alfried-Krupp Förderpreis

3. Dezember 2010, Nürnberger Nachrichten, Szene Extra
Kohlenstoff soll infrarot leuchten
Die Alfried-Krupp-Stiftung fördert die Arbeit der Erlanger Professorin Jana Zaumseil (33) mit einer Million Euro. Ein Telegramm lag etwas verloren inmitten vieler Briefe. „Wer verschickt denn heute noch so was?“, wunderte sich die erst 33-jährige Nanotechnik-Professorin Jana Zaumseil, als sie nichtsahnend ihren Postkasten an der Uni Erlangen-Nürnberg leerte. (...)

14. Oktober 2010, Märkische Online Zeitung
Junge Professorin aus Frankfurt ist Millionärin
Link

30. Juni 2010, Erlanger Nachrichten
Erlanger Professorin gewann Förder-Million
Eine Million Euro Fördergeld für die Forschung – das ist eine finanzielle Segnung, die nur wenigen Wissenschaftlern zuteil wird. Jana Zaumseil, Professorin für Nanoelektronik an der Uni Erlangen-Nürnberg, hat – wie berichtet – den Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer gewonnen, der mit eben dieser Summe dotiert ist. (...)

24. Juni 2010, Süddeutsche Zeitung
Jana Zaumseil - Preisgekrönte Forscherin in kleinteiligen Welten
Wenn sie ein Kind hätte, sagt Jana Zaumseil, würde sie ihm ihren Beruf so erklären: "Ich stelle Nanomaterialien her, mit denen man elektronische Bauteile produzieren kann, die zum Beispiel Strom schalten können oder leuchten. Zum Glück, möchte man nach so einem Satz fast sagen, hat Jana Zaumseil noch kein Kind, dem sie Fragen beantworten muss. Das hängt wohl vor allem mit ihrer außergewöhnlichen Karriere zusammen. (...)


Einweihung des hochauflösenden Transmissionselektronenmikroskopes

03. Mai 2010, Erlanger Nachrichten
Ein Titan macht das Unsichtbare sichtbar
Uni-Südgelände: Einweihung des 2,1 Millionen Euro teuren, hochauflösenden Elektronenmikroskops. Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch und Uni-Präsident Prof. Karl-Dieter Grüske haben auf dem Südgelände der Hochschule ein 2,1 Millionen Euro teures, hochauflösendes Elektronenmikroskop offiziell eingeweiht. Es handelt sich bei dem Gerät um das leistungsfähigste seiner Art, das bayernweit zur Verfügung steht. (...)

30. April 2010, Nürnberger Nachrichten, S. 6
Hier wird das Unsichtbare deutlich erkennbar
Erlanger Exzellenzcluster für Materialwissenschaften weiht sein neues Transmissionselektronenmikroskop ein.
Die Uni Erlangen-Nürnberg hat ein neues "Auge", mit dem die Forscher die Wunderwelt der Nanomaterialien untersuchen können. Der bayerische Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch weiht heute das Transmissionselektronenmikroskop Titan³ und das eigens dafür errichtete Gebäude ein. (...)

16. April 2010,  Erlanger Nachrichten, S. 2
Blicke in die Nano-Welt - Uni weiht neues Mikroskop für 2,1 Millionen Euro ein
Mithilfe eines neuen, hochauflösenden Elektronenmikroskopes können Wissenschaftler der Uni Erlangen-Nürnberg die Wunderwelt von Nanomaterialien untersuchen. (...)


22. April 2010, Messe Daily, Offizielle Messezeitung der Hannover Messe, S. 29
Flexibel, druckbar und preiswert
Exzellenzcluster "Engineering of Advanced Materials" zeigt neue Nanoelektronikmaterialien. (...)


2009

Dokumentation der Initiativen anlässlich des BMBF-Wissenschaftsjahres 2009 "Forschungsexpedition Deutschland" am "Treffpunkt der Wissenschaft Nürnberg - Fürth - Erlangen: Werkstoff Zukunft" Download Dokumentation (pdf)

Dezember 2009,  LaborPraxis - Special Partikelanalytik, S. 22-23
Interdisziplinär agieren
An der Universität Erlangen-Nürnberg entsteht ein Interdisziplinäres Zentrum für funktionale Partikelsysteme (IZP). Welche Chancen beispielsweise maßgeschneiderte Partikel für die Entwicklung optischer, elektronischer und katalytisch aktiver Materialien bietet, erläutert Koordinator Prof. Dr. Wolfgang Peukert im LP-Interview.

November 2009, Jahresmagazin Werkstoffwissenschaften 2009/2010
Vom Molekül zum Material in der Werkstofftechnik
Der Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials geht neue Wege
Interview mit Professor Wolfgang Peukert, Koordinator des Exzellenzclusters
Das Neue entsteht an den Grenzflächen - wo spielt dieses zentrale Motto im Cluster eine Rolle?
Download Heft

29. Oktober 2009, Erlanger Nachrichten, S. 18
Die "Zwergenkraft" hält alles zusammen
Wir haben einen Vortrag von Professor Wolfgang Peukert an der Technischen Fakultät der Uni Erlangen Nürnberg besucht. (...) Uns hat Professor Peukert die Nanotechnik erklärt. (...)

24. Oktober 2009, Fürther Nachrichten, S. 4
Auf Tuchfühlung mit der Zukunft
"Lange Nacht der Wissenschaften" präsentiert sich heute mit einer Fülle von Attraktionen

26. Mai 2009, Nürnberger Zeitung, S. 8
Unsere Zukunft hängt an neuen Werkstoffen
Geballte Kompetenz im Städtedreieck Nürnberg/Fürth/Erlangen wird im Wissenschaftsjahr herausgestellt

10. Februar 2009, Nürnberger Nachrichten, S. 23
22 Sekunden lang schwerelos im Weltraum
Zwei Erlanger Forscherteams sind an Board beim aktuellen deutschen Parabelflug-Programm über dem Atlantik. (...) Das Experiment von Prof. Pöschel, Leiter des Lehrstuhls für Multiscale Simulation of Particulate Systems, betrifft die Mechanik granularer Stoffe, also großer Mengen winziger Teilchen, wie zum Beispiel Sand, Geröll oder auch Müsli.

September 2009, uni kurier magazin, Nr. 110, S. 94-95
Forschen in der Schwerelosigkeit

Zwei Erlanger Wissenschaftlerteams nahmen an Parabelflügen teil.
Link (pdf)

Februar 2009, uni kurier aktuell, Nr. 75, S. 7
Forschen in der Schwerelosigkeit

Zwei Erlanger Wissenschaftlerteams nahmen an Parabelflügen teil.

09. Januar 2009, computerzeitung.de
Druckbare Elektronik punktet mit niedrigem Stromverbrauch
Die molekularer Modellierung treibt der Exzellenzcluster Neue Materialien in Erlangen voran. Ein Ziel ist die Herstellung von Schaltkreisen, die nur noch die Dicke von Molekülen haben. Erste Demonstratoren molekularer Schaltkreise funktionieren bereits - irgendwie. Computersimulationen helfen bei der Aufklärung......

Vom Molekül zum Material
Die IT hilft uns in der Analytik beim Verständnis der Prozessabläufe, berichtet Professor Wolfgang Peukert, Koordinator des Exzellenzclusters Engineering of Advanced Materials (EAM) " Wir benötigen mathematische Methoden, physikalische Modelle und Software für die Verarbeitung der Information...)


2008

Nanoworld 01/2008, S. 2-4
Engineering of Advanced Materials - Hierarchical Structure Formation for Functional Devices (EAM)
Modernen Hochleistungsmaterialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften kommt eine Schlüsselrolle für Fortschritte und Durchbrüche in Innovationsbereichen wie der Informationstechnologie, der Katalyse, der Energie-, Umwelt-und Fahrzeugtechnik zu. (...)

September 2008, uni kurier magazin, Nr. 109, S. 54
Forum Forschung | Exzellenzinitiative
Vom Molekül zum Material
Link (pdf)

  • Top

Additional information

Contact

Aline Looschen
Event Management
aline.looschen@fau.de
+49 9131 85-20846